Autor

Sina

Durchsuchen

Es gibt einen Punkt, in dem sich alle Fotografie-Einsteiger irren.
Das Wetter!

Sie jagen einer Illusion nach, die ihrer Meinung nach Voraussetzung für tolle Landschaftsbilder ist. Mit dieser Illusion im Hinterkopf lassen sie einen Haufen sensationeller Gelegenheiten unbemerkt vorbeiziehen. Sie wollen herausragende Bilder machen, aber machen genau das falsche. Denn sie warten auf eins:

Auf Sonne. Blauen Himmel. Gutes Wetter. 

Kann man aktuell in die Türkei reisen?

Wann immer ich im letzten Jahr das Radio eingeschaltet oder Nachrichten gelesen habe, treffe ich auf teils kritische, teils schockierende Schlagzeilen über die politische Lage in der Türkei.

Es ist für mich nicht nur unbegreiflich, sondern es erfüllt mich auch mit echter Traurigkeit, wie einige wenige Leute einem ganzen Land so sehr schaden können. Wie sie ein Land in Angst versetzen können, sei es mit Terrorismus oder Politik. Ein Land, das so fabelhaft ist und dessen Bürger so herzensgute, freundliche Menschen sind.

Manchmal wäre so eine Fee echt praktisch. Du weißt schon, die mit den drei Wünschen.

Wenn ich heute einen Wunsch für meine Fotografie frei hätte, würde ich mir wünschen, schon viel früher im RAW-Format fotografiert zu haben.

RAW vs JPEG

Manchmal werden wir gefragt, was für uns die größte Veränderung in unserer fotografischen Laufbahn war. Welches Equipment, welches Wissen, welche Erkenntnis brachte uns den größten Fortschritt bei unseren Bildern?

Den Punkt, der für uns den Umbruch vom Hobby-„Knipser“ in die ambitioniertere Fotografie ausgemacht hat, können wir heute leicht benennen.

Es war kein Seminar.

Es war keine neue Kamera.

Es war der Wechsel des Bildformates. Der Umstieg von JPEG auf RAW. Und die damit einhergehende Entdeckung von Adobe Lightroom.

Der Weg zum Nordkap und was du als Fotograf dabei nicht verpassen solltest

Das schafft ihr nicht. In vier Wochen ganz bis zum Nordkap zu fahren ist viel zu stressig!

Es gab wohl niemanden, der uns das nicht gesagt hat.

Wir hassen Das-schafft-ihr-Nicht. Lasst uns unsere Grenzen selbst finden. Und wenn wir es nicht schaffen, macht es überhaupt nichts. Sehen wir ja dann.

Ich hatte gerade meinen festen Beamten-Job geschmissen, für den ich fünf Jahre lang studiert hatte. Vor uns lag ein ewig langer, sehr aufregender, aber auch sehr beängstigender Weg in die Selbstständigkeit als Fotografen. Und jetzt, ganz zuerst, nach immerhin meinen ersten, letzten und einzigen 7 Monaten in einem festen Job, wollten wir einfach nur weg.

Wenn du mit der Fotografie anfängst, ist da erstmal ganz viel Chaos.

Der Objektivmarkt ist riesig. Undurchsichtig. Kompliziert. Voller Abkürzungen und mysteriösen Zahlen. Scheinbar überschwemmt von hunderten Anbietern. Absolut unübersichtlich. Und allgemein viel zu teuer.

Wenn du einen Profi fragst, oder jemanden, der schon länger dabei ist, welches Objektiv du dir kaufen sollst, kommt so gut wie immer diese Antwort:

Was willst du denn damit machen?

„Fotografieren!!“, denkst du.

„Und was?“

„Alles!“

„Wie hoch ist dein Budget?“

„So hoch, wie es eben sein muss. Aber nicht höher!“

Wir haben diese Unterhaltung dutzende Male geführt. Früher auf der Frager-, heute auf der Antworterseite. Sie ist immer schwierig, weil beide Seiten sich so schlecht verstehen.

Wenn du mit dem Fotografieren beginnst und dich ernsthaft damit auseinandersetzt, wirst du schnelle Fortschritte bemerken.

Vielleicht wirst du aber auch manchmal enttäuscht sein. Vielleicht sogar verzweifelt.

Enttäuscht, dass deine Bilder nicht so aussehen, wie du sie gerne hättest. Dass sie nicht so überzeugend, nicht so beeindruckend wirken, wie die Realität aussah. Vielleicht bist du mit den Einstellungsmodi überfordert, vielleicht findest du deine Bilder langweilig.

Wir erinnern uns an die Fehler, die wir gemacht haben, als wir mit der Fotografie angefangen haben. Jahrelang. Fehler, die wir teilweise sogar jetzt noch machen. Diese Fehler sehen wir oft auch bei anderen Fotografen. Fehler, die die Fotografie unnötig schwer machen und Bilder unnötig langweilig und nichtssagend.

Diese Fehler sind vor allem eins: Ganz einfach zu vermeiden.

Wir zeigen dir, welches die häufigsten sind. Und wie du sie ganz einfach nicht mehr machst.

Wir wollten nach Kuba.
Ist ja ähnlich.

Heiligabend sahen wir zufällig, dass die isländische Billigfluglinie WOW-Air Flüge nach Reykjavik für 80 € verkauft. Brauchten wir nicht noch ein Geschenk für uns selbst?

In Island haben wir uns kennengelernt.
Hier haben wir zum ersten Mal zusammen geredet, gelacht, gegessen. Hier sind wir zum ersten Mal zusammen gereist, auch wenn wir beide noch nicht ahnten, dass wir uns in Deutschland wiedersehen, geschweige denn nach zwei Wochen zusammenziehen würden.

Wir kommen zurück, sagten wir uns. Bald fahren wir wieder nach Island. Wir müssen wissen, wie es im Winter ist.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen