Es gibt einen Punkt, in dem sich alle Fotografie-Einsteiger irren.
Das Wetter!

Sie jagen einer Illusion nach, die ihrer Meinung nach Voraussetzung für tolle Landschaftsbilder ist. Mit dieser Illusion im Hinterkopf lassen sie einen Haufen sensationeller Gelegenheiten unbemerkt vorbeiziehen. Sie wollen herausragende Bilder machen, aber machen genau das falsche. Denn sie warten auf eins:

Auf Sonne. Blauen Himmel. Gutes Wetter. 

Aber sie irren sich.  Sie liegen voll daneben. Das Gegenteil ist der Fall.

Es gibt ein Merkmal, das alle epischen, atemberaubenden Landschaftsfotos gemeinsam haben:

Es ist niemals so richtig gutes Wetter. 

Roadtrip Planung

 

Höre jetzt damit auf! Fürchte schlechtes Wetter nicht! Nebel. Wolken. Regen. Das grausamste Wetter macht die gigantischsten Bilder. Fürchte den blauen Himmel! Er ist langweilig, beliebig, gibt ein nettes Reiseprospekt-Bild, aber nicht das, was du wirklich willst:

Bilder, an denen man hängen bleibt!

Mache keine „netten“ Bilder. Mache umwerfende!

Nordkap Camper Wohnmobil

Warum sind Gegenden wie Island, Patagonien und Schottland so beliebt bei Fotografen? Weil da kein gutes Wetter ist! Fotografen suchen nicht die sonnigen Tage. Sie suchen die Sensation.

Das besondere an den Bildern fast aller gigantischen Naturfotografen ist die Dramatik! Die Mystik! Das schlechte Wetter!

Ausschließlich das Wetter macht dieses Bild interessant

 

Wetter ist Stimmung

Je nach Wetter wirkt eine Landschaft völlig anders. Während eine Szenerie mit blauem Himmel lieblich, sorglos und kitschig wirken kann, wirkt sie im Nebel mystisch, unter Wolken dramatisch und im Unwetter vielleicht sogar angsteinflößend und bedrohlich.

Wetter ist ein Stimmungsmacher ohne gleichen und hat einen riesigen Einfluss auf deine Fotos. Anstatt diesem aus dem Weg zu gehen, solltest du diese Möglichkeit nutzen.  Weiche dem „schlechten Wetter“ nicht aus, sondern geh auf Angriff, indem du es in deine Bilder einbindest! Nutze das Wetter, um deine Bilder einzigartig zu machen.

Fotografieren Anfänger Fehler
Schloss Neuschwanstein einmal völlig anders als auf allen anderen Bildern

 

Wetter sorgt für Licht

Als Fotografen – Lichtmaler – sind wir uns einig, dass Licht das allerwichtigste an unserer Kunst ist.  Wenn wir über die Phasen hinausgewachsen sind, in denen wir uns ständig Gedanken ums Equipment machen, interessiert uns nur noch eins wirklich: Das Licht.

Entgegen der landläufigen Meinung ist das Licht aber nicht an einem herrlichen Sommertag am besten: Im Gegenteil. Die hochstehende Sonne ist Gift für Fotos. Sie sorgt für harte Schatten und hässliche Kontraste, mit denen die Kamerasensoren nicht arbeiten können. Die dunklen Bereiche werden zu dunkel, die hellen zu hell, die Bilder sind für die Tonne.

Aber auch das liebe, weiche, diffuse Licht, hinter dem Portraitfotografen und Makroliebhaber so hinterher sind, will ich als Landschaftsfotograf nicht unbedingt.

Ich will Drama!

Nordkap Tour Camper

Ich will Sonnenstrahlen, die durch Wolken brechen, ich will Nebel, der alles verschluckt, ich will zuckende Blitze. Und dann wieder den lieblichen, klaren Sonnenaufgang eines Frühlingsmorgens.

Ich sitze nicht drinnen und warte auf gutes Wetter.

Wetter ermöglicht uns Lichtstimmungen fernab vom Einheitsbrei der Postkarten. Wetter ermöglicht uns Bilder, die nicht schön sind, sondern geil.

Langzeitbelichtungen Reisefotografie

 

Vor und nach einem Unwetter

Das Licht vor und nach einem Unwetter ist oftmals gigantisch. Einzelne Sonnenstrahlen brechen durch die dramatische Wolkendecke und erleuchten Teile einer Szenerie in atemberaubenden Farben. Die Wolken sind meist keine „weiße Decke“, sondern haben kontrastreiche Konturen. Es entsteht eine tiefe, mystische Atmosphäre, die in dieser Art nur die Natur selbst zaubern kann. Lauf nicht davor weg. Fang es ein!

Island Reise im Winter

 

Aber meine Ausrüstung!

Wolken und Nebel kann deine Kamera ab. Wenn es wirklich regnet, musst du aber tatsächlich dafür sorgen, dass dein Equipment den Tag übersteht. Hierfür gibt es so viele Möglichkeiten, dass das Thema uns einen separaten Artikel wert ist. Nächste Woche zeigen wir dir, wir du dein teures Equipment sicher vor Regen schützt – ob ganz einfach selbst gemacht oder mit spezieller Ausrüstung.

Kamera Regeschutz
Auch Notlösungen sind Lösungen!

 

Und wenn doch gutes Wetter ist?

Die Sonne scheint, der Himmel ist blau und klar? Hervorragend, du wirst einen super Tag haben!  Für die Fotografie ist es eine gute Gelegenheit, um in der Dämmerung bei tiefstehender Sonne zu fotografieren. Nach Sonnenuntergang kann es dann richtig losgehen: Ein klarer Himmel sorgt in dunklen Gegenden für einen atemberaubenden Nachthimmel. Wenn du Lust hast, beschäftige dich mit dem Thema Langzeitbelichtungen (hier ist unser Artikel dazu) und mache ein paar gigantische Nachtaufnahmen!

Willst du an schönen Tagen einzigartige Bilder machen, nutze den Sonnenaufgang oder -untergang. Hier zaubert die tiefstehende Sonne die schönsten Farben und verleiht deinen Bildern eine gewisse Mystik.

Türkei Reise

 

Nutze Lightroom, um aus guten Bildern sensationelle zu machen

Landschaftsbilder mit dramatischem Wetter profitieren unheimlich von einer Entwicklung in Adobe Lightroom. Fotografiere unbedingt im RAW-Format, um das Maximum aus deinen Bildern rauszuholen und das Potential nicht zu verschenken.

RAW-Bilder sind flau und langweilig: Arbeite mit Lightroom die Kontraste raus, gib dem Bild Klarheit, beeindruckende Farben, Intensität und Spannung.

Durch die Bearbeitung entfalten deine Wetter-Bilder ihre volle Kraft, werden eindrucksvoll und dramatisch.

RAW vs JPEG

 

Wie ist es bei dir? Weichst du schlechtem Wetter aus oder suchst du es? Gelingt es dir, die Stimmungen einzufangen und das Wetter für deine Bilder zu nutzen? Wir sind gespannt auf deinen Kommentar!

12 einfache Tipps für bessere Reisefotos
Kostenloses E-Book

Unsere ultimativen und direkt umsetzbaren Tipps, die deine Fotos sofort verbessern.

x

Einige der Links in diesem Artikel sind Affiliate-Links. Das bedeutet, dass wir eine kleine Provision kriegen, wenn du etwas über diesen Link bestellst. Du hilfst uns damit, Lichter der Welt am Laufen zu halten, damit wir weiterhin Artikel wie diesen schreiben können. Für dich wird der Kauf dadurch natürlich nicht teurer! Alle Produktempfehlungen sind trotzdem unabhängig und spiegeln unbeeinflusst unsere Meinung und Erfahrung wieder.

Autor

Ich bin Sina, Mitbegründerin von Lichter der Welt, Fotografin und leidenschaftliche Weltenbummlerin. Ich liebe Natur, Freiheit, die Sonne auf meinem Gesicht und den Wind in meinen Haaren. Schon als Kind saß ich fasziniert vor dem Globus und malte mir aus, die Weite dieser Welt zu entdecken. Heute lebe ich diesen Traum und sammle Tipps, Inspirationen und Erfahrungen für dich!

Kommentar hinterlassen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen