Was die Zahlen und Abkürzungen auf deinem Objektiv bedeuten

Es gibt gewisse Hürden bei dem Einstieg in die Fotografie – schon vor dem ersten Anschalten einer Kamera!
Die Bezeichnungen, Zahlen- und Buchstabenkombinationen auf den verschiedenen Objektiven gehören definitiv dazu.

Für Anfänger wirken sie kryptisch. Völlig wirr. Vielleicht einschüchternd.
Schon in der Beschreibung des Objektivs beim Kauf!

EF-S 18-55mm 1:4.0-5.6 IS STM
AF-S DX Nikkor 18-200mm 1:3,5-5,6 G ED VR II

Waaas?

Du denkst, dass du da niemals durchsteigen kannst. Dass Fotografie viel zu schwierig und technisch ist. Keine Sorge, es ist alles halb so wild!

Zahlen und Abkürzungen auf dem Objektiv

Egal, ob du schon ein Objektiv hast oder noch ratlos vor dem (digitalen) Regal stehst: Wir erklären dir kurz und knackig, was diese Zahlen und Buchstaben bei den verschiedenen Herstellern bedeuten und worauf du achten musst, um das für dich richtige Objektiv zu kaufen. Besonders wichtig sind zuerst die Brennweite und die maximale Blendenöffnung („Blende“).

Suchst du generell nach dem perfekten Objektiv für deine Reisen, empfehlen wir dir unbedingt unseren Artikel Das ultimative Reiseobjektiv!

Objektiv Zahlen
Die Fülle der Zahlen und Abkürzungen auf Objektiven wirken zunächst sehr verwirrend

Der Anfang: EF, EF-S (Canon) / DX (Nikon) / Di, Di-II (Tamron) / DG, DC (Sigma)

Diese Buchstaben zeigen dir, für welche Kamera-Art dein Objektiv geeignet ist.

Wenn du mit der Fotografie beginnst, hast du wahrscheinlich eine APS-C-Kamera mit einem sogenannten Crop-Sensor. Bis auf die hochpreisigen Profikameras der Hersteller gehören hierzu eigentlich alle heutigen Spiegelreflexkameras.

Für so eine Kamera kannst du sowohl Objektive mit der Bezeichnung EF als auch EF-S (Canon), DX (Nikon), Di und Di-II (Tamron) als auch DG und DC (Sigma) verwenden. Bei Objektiven von Tamron oder Sigma (dies sind sogenannte „Fremdhersteller“, da sie Objektive für andere Marken herstellen), musst du allerdings zusätzlich darauf achten, das richtige Modell für deine Kameramarke zu kaufen.

Die EF-Objektive, Di-Objektive und DG-Objektive eignen sich darüber hinaus noch für die teureren Vollformatkameras.

Zahlen Objektiv
Die Bezeichnung „EFS“ auf diesem Canon-Objektiv zeigt an, dass das Objektiv für Kameras mit APS-C-Sensor geeignet ist, nicht jedoch für Vollformatkameras

 

Der Fokus: AF oder AF-S (Tamron und Nikon)

Bei Tamron und Nikon ist am Anfang die Bezeichnung AF zu finden. Dies bedeutet „Autofokus“, also, dass das Objektiv automatisch scharfstellen kann. Bei den anderen Herstellern wird dieser Punkt in der Benennung der Objektive nicht erwähnt.
Die Bezeichnung AF-S bei Nikon verweist auf den Ultraschallmotor des Objektivs, mehr dazu unten.

 

Die Brennweite: 18-55mm, 18-135mm, 100mm usw.

Die Zahl oder Zahlen mit der Millimeter-Angabe dahinter zeigen dir den Brennweitenbereich des Objektivs an. Dieser zeigt dir, wie weit du zoomen kannst. Zusammen mit der Blende ist dies die wichtigste Angabe des Objektivs und eine der beiden, die du wirklich kennen solltest.

Prinzipiell gilt: Je kleiner die Zahl, desto weitwinkliger ist das Objektiv, also desto weiter weg erscheint das fotografierte Objekt. 50mm ist etwa der Normalbereich, Objektive mit einer höheren (letzten) Zahl zoomen also weiter entfernte Objekte dichter ran.

 

Brennweite Objektiv
Bei diesem Objektiv kannst du zwischen einem Brennweitenbereich von 18mm (die Objekte erscheinen weiter weg, es passt mehr auf das Bild drauf) und 55mm (die Objektive erscheinen dichter dran) wählen.

Kleine Zahl (z. B. 20mm): Mehr passt auf das Bild, du bist „weiter weg“.
Große Zahl (z. B. 200mm): Weniger passt auf das Bild, du bist „näher dran“.

Generell gibt es Festbrennweiten, mit denen du nicht zoomen kannst, und die sich dafür durch eine bessere Bildqualität auszeichnen, und Zoomobjektive.

Je größer dieser auf dem Objektiv angegebene Brennweitenbereich ist, desto mehr kannst du zoomen. Sogenannte „Superzoom“-Objektive haben oftmals Brennweitenbereiche von unter 20mm bis 300mm. Hierunter leidet jedoch die Qualität der Aufnahmen, weswegen du gut abwägen musst, was dir wie wichtig ist. In unserem Artikel „Superzoom – Das richtige Objektiv für mich?“ zeigen wir dir anhand von Beispielbildern, warum wir hiervon abraten und dir generell zu weniger Brennweiten-Flexibilität raten.

Brennweite Objektiv
Dieses Objektiv ist eine sogenannte Festbrennweite, du kannst hiermit also nicht zoomen. Dafür zeichnet es sich durch eine sehr hohe Bildqualität aus.

 

Die Blende: f/4.0 oder 1:3.5-5.6

Die Zahlen hinter dem f/ oder dem 1:  sind sehr wichtig!

Sie zeigen die niedrigste verwendbare Blendenzahl und damit die größtmögliche Blendenöffnung deines Objektivs an. Diese Blendenöffnung kann je nach verwendeter Brennweite gleich sein, dann besteht diese Angabe nur aus einer Zahl. Ist ein Von-Bis-Bereich angegeben, gilt die erste Zahl für die kürzeste, die zweite für die längste Brennweite des Objektivs.

Blende Objektiv
Dieses Objektiv hat bei 18mm eine maximale Blendenöffnung von 3.5, bei 55mm verringert sich diese jedoch auf 5.6

Die Blendenzahl bestimmt Lichteinfall und Tiefenschärfe deines Fotos. Generell ist hier das Objektiv mit der niedrigsten Zahl zu bevorzugen, weil es lichtstärker ist. Mehr zu diesem Thema und welchen Einfluss die Blende auf deine Fotos hat, erfährst du in unserem E-Book „Weg vom Automatikmodus“.

Blende Festbrennweite
Unsere Festbrennweite hat eine maximale Blendenöffnung („Blende“) von 1.4 und ist damit extrem lichtstark. Bei schlechtem Wetter, in der Dämmerung und auch beim Fotografieren in Innenräumen ist das ein riesiger Vorteil.

 

Der Stabilisator: IS, VR, OS oder VC

Einige Objektive haben einen eingebauten Bildstabilisator, der das Verwackeln der Bilder vermeiden soll und dir längere Belichtungszeiten erlaubt. Je nach Marke wird er mit IS (Canon), VR (Nikon), OS (Sigma) oder VC (Tamron) abgekürzt. Ein Bildstabilisator ist gerade bei höheren Brennweitenbereichen sehr sinnvoll.

Der Motor: USM, SWM, AF-S, USD oder HSM

USM steht bei Canon-Objektiven für den Ultraschallmotor. Bei Nikon heißt er SWM (Silent Wave Motor) und ist auch in der Bezeichnung AF-S zu finden, bei Tamron ist es der USD (Ultrasonic Silent Drive), bei Sigma HSM (Hyper Sonic Motor). Verfügt dein Objektiv über diese Bezeichnung, ist es schneller und leiser als ein Objektiv mit einem herkömmlichen Micro-Motor.

USM Objektiv
Das USM steht für Ultraschallmotor: Das Objektiv ist schnell und leise

 

Schrittmotor: STM

Eine andere Variante des Motors ist der STM, der Schrittmotor. Auch er ist schneller und leiser. Da du den Fokus hier sanft minimal verschieben kannst, eignet ein STM sich besonders gut für Videoaufnahmen.

 

Römische Zahlen: II oder III

Die römische Zahl am Ende zeigt an, dass dies die 2. (oder 3.) Version des Objektivs ist, es also „generalüberholt“ wurde.

 

Profi-Objektive: L, SP oder EX

Bei Canon findest du hinter einigen Objektiven den Buchstaben L. Objektive dieser L-Serie sind qualitativ besonders hochwertig und verfügen über eine ausgezeichnete Abbildungsleistung. Bei Tamron entspricht die Bezeichnung SP dieser Qualitätsmarkierung, bei Sigma ist es EX.

L-Objektiv
Einige Objektiv-Hersteller fertigen besonders exklusive Objektiv-Linien, die sie mit einem separaten Buchstaben kennzeichnen – wie Canon mit dem roten L und dem zusätzlichen roten Ring um das Objektiv.

 

Das Glas: ED (Nikon)

Die Bezeichnung ED bei Nikon steht für Extra-low Dispersion. Hiermit werden Linsen bezeichnet, die besonders scharf und frei von Farbfehlern abbilden.

 

Makro-Objektive: Macro oder 1:1

Die Bezeichnung Macro gibt an, dass das Objektiv gut für Makroaufnahmen, also Detailfotos, geeignet ist. Das bedeutet, dass der maximale Abbildungsmaßstab mindestens 1:4 beträgt.

 

Der Durchmesser: Ø 58mm

Diese Zahl zeigt dir den Durchmesser deines Objektives an. Dieser ist wichtig, wenn du dir einen Filter oder beispielsweise einen neuen Objektivdeckel für dein Objektiv kaufen möchtest.

Objektivdurchmesser
Der Objektiv-Durchmesser ist für dich nur wichtig, wenn du Zubehör für dein Objektiv kaufst

 

Die Zahlen und Buchstaben an der Seite des Objektivs

MACRO oder Blume 0.25m/0.8ft

Diese Angabe zeigt die Naheinstellgrenze des Objektivs an. Die Zahl zeigt dir, wie nah du an dein Motiv rangehen kannst. Bist du näher dran als die Angabe (in diesem Fall 25 cm), kann dein Objektiv nicht mehr fokussieren und das Motiv wird unscharf.

 

MF/AF

Mit diesem Schalter kannst du zwischen Manuellem Fokus und Autofokus wechseln. Im Autofokus sucht sich die Kamera den Schärfepunkt selbst, im Manuellen Fokus gibst du diesen durch Drehen am Objektiv vor. Besonders bei Nachtaufnahmen  wirst du den Manuellen Fokus benötigen.

 

Stabilizer On/Off

Verfügt dein Objektiv über einen Bildstabilisator (IS, VR, OS oder VC), kannst du diesen hier an- und ausstellen. Wenn du ein Stativ verwendest, stelle den Stabilisator aus, beim Fotografieren aus der Hand aber hilft er dir.

Bildstabilisator
Bei diesem Objektiv sind der Autofokus und der Bildstabilisator aktiviert

 

Zusammenfassung

Im Folgenden fassen wir die vielen Informationen des Zahlen-Wirrwarrs noch einmal anhand eines Beispiels zusammen. Wie viel hast du dir bereits gemerkt?

Zahlen-Objektiv

EF (hellblau): Bezeichnung der Objektiv-Art. EF (Canon) ist geeignet für alle Spiegelreflexkameras von Canon, auch für Vollformatsensoren.

24-105mm (gelb): Der Brennweitenbereich. Wir haben ein Zoomobjektiv mit einem relativ großen Zoombereich. Er reicht vom Weitwinkelbereich bis in den leichten Telebereich und ist somit sehr flexibel.

1:4 (grün): Die maximale Blendenöffnung. Sie liegt bei diesem Objektiv durchgehend bei Blende 4. Das Objektiv ist damit etwa im mittleren Lichtstärkebereich – weder herausragend gut, noch besonders schlecht.

L (rot): Das rote L ist Canons „Mercedesstern“, es bezeichnet besonders hochwertige Objektive.

IS (rosa): Der Bildstabilisator (Image Stabilization). Er vermeidet das Verwackeln von Bildern und erlaubt somit längere Verschlusszeiten.

USM (dunkelblau): Ultraschallmotor. Er ist besonders leise und schnell.

 

Und jetzt? Gelingt dir die Zuordnung der Abkürzungen und Zahlen des nächsten Bildes alleine?

Objektiv Zahlen Zuordnung

Verinnerliche die Bezeichnungen deiner Kamera- bzw. Objektivmarke. Es hilft dir, zu entscheiden, welches Objektiv das richtige für dich ist und welches seinen Preis wert ist.

So findest du das perfekte Objektiv für dich

Unsere Empfehlung für ein fantastisches Reiseobjektiv

Warum du dir eine Festbrennweite kaufen solltest

Das beste Canon-Objektiv für sehr wenig Geld

Manche spezielle Objektive oder Objektive anderer Hersteller wie Sony, Olympus, Tokina oder Leica verwenden zum Teil noch andere Bezeichnungen. Wenn dir etwas unklar ist, schreibe uns in den Kommentaren, wir antworten garantiert!

12 einfache Tipps für bessere Reisefotos
Kostenloses E-Book

Unsere ultimativen und direkt umsetzbaren Tipps, die deine Fotos sofort verbessern.

x

Autor

Hi! Ich bin Jan. Fotograf, Reisejunkie und Mitbegründer von Lichter der Welt. Ich liebe ferne Länder genau so wie den Wald vor der Haustür. Jeden Tag neue Dinge zu sehen und zu erleben ist das, was mich am Reisen am meisten reizt. Als Coach und Fototrainer gebe ich regelmäßig mein Wissen an Fotobegeisterte weiter. Auf Lichter der Welt nehme ich dich mit auf unsere Reisen und teile meine Erfahrungen, Tipps und Inspirationen mit dir!

4 Kommentare

  1. Hi, 50mm sind nur bei Vollformat der Normalbereich, da er der menschliche Sicht am nächsten kommt. Ihr besprecht hauptsächlich jedoch APS-C, wo beim Umrechnungsfaktor eher ein 35mm der menschlichen Sicht entspricht. Dies sollte schon erwähnt werden, da ein 50mm an einer APS-C Kamera eher einem Tele gleich kommt und dem eigentlich Sinn einer Normalbrennweite nicht gerecht wird und zu einem Fehlkauf führen kann.

    • Jan Antworten

      Hallo,

      die Angabe der Brennweite bezieht sich natürlich immer auf das Kleinbildformat (Vollformat), so wie es eben von den Herstellern auf den Objektiven angegeben wird. Der Schwerpunkt dieses Artikels bezieht sich jedoch auf die diversen Angaben auf Objektiven und nicht hauptsächlich auf die Brennweite und deren Bildwirkung.

      Aber dennoch ist es ein Hinweis den man im Hinterkopf behalten sollte. Wie genau man das übrigens umrechnen kann, kann man in dem bereits im Artikel verlinkten Beitrag „Warum du dir eine Festbrennweite kaufen solltest“ nachlesen.

      Beste Grüße
      Jan

  2. Danke für den Beitrag.
    Beschäftige mich erst seit kurzem mit Fotografie. Wäre froh gewesen, wenn ich deinen Beitrag früher gefunden hätte 🙂

    • Liebe Sabina,
      vielen Dank für dein Lob! Wir freuen uns, wenn der Beitrag dir geholfen hat. Besser spät als nie 😁

      Liebe Grüße
      Sina

Kommentar hinterlassen