Was sind die schönsten Reiseziele im September? Welche Länder eignen sich für einen Strandurlaub? Welche Reiseziele in Europa sind im September am schönsten und welche Ziele locken für eine Fernreise im September?

Unsere Leser stellen ihre 10 liebsten September Reiseziele vor – für Reisen in Europa, für Strand- und Aktivurlaub und für spannende Fernreisen im September!

Wohin reisen im September?

Die Welt hat eine schier unendliche Fülle an Reisezielen zu bieten – gerade auch fernab der bekannten Hotelregionen. Wir haben unsere Leser nach ihren liebsten Reisezielen im September gefragt – und sie stellen dir in diesem Artikel ihre Highlights vor. 

Dieser Artikel über die schönsten Reiseziele im September ist Teil unserer Serie „Die schönsten Reiseziele“.

Warum sollte man im September Urlaub machen?

Die Hauptreisezeit ist vorbei – und ebenso die Zeit der extremen Hitze! Wir selbst lieben den September zum Reisen: Für uns sind die Temperaturen an vielen bekannten Reisezielen Europas – und der ganzen Nordhalbkugel – außerhalb des Hochsommers angenehmer. Wir sind gerne in der Nebensaison unterwegs, wenn die Lage an den Reisezielen entspannter ist. Wenn du nicht auf die Sommerferien angewiesen bist, empfehlen wir dir ebenfalls, im September zu reisen. Natürlich kannst du deinen Urlaub jetzt auch an all den Reisezielen verbringen, die wir dir für August vorstellen. Es wird an den Reisezielen in Europa nur überall etwas leerer sein 🙂

Unter unseren September-Reisezielen findest du spannende Empfehlungen für Septemberurlaub auf der ganzen Welt: Von bekannt bis Geheimtipp, von Bade- bis Wanderparadies. Hierbei legen wir wie immer einen Schwerpunkt auf Reiseziele in der Natur, Ziele abseits des Mainstreams und die Schönheit der Welt in all ihren Facetten.

Unsere schönsten Reiseziele für Deutschland findest du übrigens hier!

Reiseziele September
Bled in Slowenien: Ein malerisches Highlight mitten in Europa (Foto: Neven Krcmarek/unsplash)

Wo ist es im September noch warm?

Septemberurlaub im Märchen: Reiseziel Türkei

Die Türkei ist eines der beliebtesten Reiseziele Europas, auch im September. Hier ist es warm, die Menschen sind freundlich, die Preise günstig, das Wasser schön. Natürlich lädt die Türkei also auch im September zum Strandurlaub ein, etwa an der lykischen Küste, die wir dir in unseren Mai-Reisezielen vorstellen. Als wunderschönes September Reiseziel möchte ich dir aber einen anderen Aspekt dieses vielseitigen Landes vorstellen, der mich selbst absolut verzaubert hat: Und zwar das Landesinnere der Türkei, fernab von Massentourismus und Strandurlaub.

Ein wahres Märchenreiseziel ist Kappadokien. Die sagenhafte Landschaft beeindruckt mit skurrilen Felsformationen und ursprünglichen Dörfern, mit in Fels geschlagenen Tempeln und Städten, mit Höhlenkirchen und traumhaft schönen Tälern und Schluchten.

Reiseziele September: Türkei
Kappadokien ist ein wahres Märchenreiseziel (Foto: Maria Darii/unsplash)

Der bekannteste Ort in Kappadokien ist Göreme – und man kann sich kaum entscheiden, ob die Höhlenarchitektur oder die skurille Landschaft hier faszinierender ist. In der Nähe findest du verschiedene Wanderregionen, wie etwa das Rose Valley oder das Ihlara Valley, in denen du die märchenhafte Umgebung zu Fuß erkunden kannst. Ein weiteres Highlight ist das Open Air Museum – ein Ort, an dem du viele Klöster und Höhlenkirchen besuchen kannst. Empfehlenswert ist es, früh morgens oder abends kurz vor der Schließung zu kommen, wenn die Tagestouristen schon weitergezogen sind. Typische Kappadokienfotos schießt du im Love Valley – die Pfade sind hier gesäumt mit phallusförmigen Felssäulen. Wie immer gilt: Die schönsten Fotos machst du morgens kurz nach Sonnenaufgang, wenn das Licht weich und golden und die Schatten lang sind. (Mehr Fototipps findest du hier!)

Besuchen solltest du auch eine der tausende Jahre alten Untergrundstädte Kamaklı und Derinkuyu. Die künstlichen Höhlensysteme waren tatsächlich unterirdische Städte für zehntausende Einwohner.

Du kennst sie sicher, die Bilder der hunderten Heißluftballons, die am frühen Morgen über Kappadokien aufsteigen. Und so klischeehaft und typisch touristisch es ist, so muss ich zugeben, dass meine Ballonfahrt über Kappadokien auch für mich eine meiner schönsten Reiseerinnerungen überhaupt ist. In absoluter Stille gleiteten wir in don Sonnenaufgang, der langsam die spektakuläre Landschaft unter uns erhellte. Mit uns am Himmel standen Dutzende, vielleicht hundert weitere Ballons – ein Anblick, der einmalig auf der Welt ist.

Türkei Reise
Heißluftballons am frühen Morgen über Kappadokien

In Kappadokien findest du viele wunderschöne Unterkünfte. Einige märchenhafte Ferienwohnungen gibt es bei Airbnb, aber auch Höhlenhotels und Restaurants mit einzigartigen Aussichten erwarten dich.

Der September ist in Kappadokien warm und trocken, die Temperaturen liegen zwischen 20 und 25°C. Es ist weniger los als noch im August, auch wenn du dieses traumhafte Reiseziel auch im September nie für dich allein hast.

Die offizielle Touristikseite der Türkei findest du hier: https://www.goturkeytourism.com

Als Reiseführer für die Türkei empfehlen wir dir „Türkei“ von Lonely Planet.

Zu Recht im Trend: Reiseziel Kroatien im September

Kroatien ist eines derjenigen Reiseziele Europas, das erst in den letzten Jahren so richtig entdeckt wurde, mittlerweile aber total im Trend liegt. Das türkise, klare Wasser der Adria, die Schönheit der Landschaft und der kleinen Orte sowie die vielen Sonnenstunden machen Kroatien zurecht zu einem beliebten Reiseziel.

Unsere Leserinnen Julia und Ina stellen dir Kroatien als September Reiseziel vor und haben jeweils einen ganz besonderen Reiseipp für dich!

Julia schreibt:

In der Landesmitte Kroatiens kann man den Nationalpark Plitvicer Seen finden. Der Nationalpark ist ca. 295qkm groß und steht unter Naturschutz. Rund 1% der Parkfläche ist für Touristen geöffnet. 

In diesem Teil kannst du 16 kaskadenförmig angeordnete Seen, alle mit kleinen oder größeren Wasserfällen verbunden, sehen. Am Ende der Seen ist ein imposanter Wasserfall.

Zur Besichtigung hat sich der Park tolle Routen überlegt, die von Länge und Dauer für jeden etwas bieten: Von Tagestour bis kurzen Aufenthalt. Parkplätze sind vorhanden, Tickets kann man einfach übers Internet oder vor Ort kaufen.

Wir starteten früh am Morgen, um nicht so vielen Menschen zu begegnen, hatten uns eine Route ausgesucht und Proviant dabei. Die Wege waren gut ausgeschildert und erkennbar. Mit dem Schiff und der Bahn kann man gemütlich von A nach B kommen, wenn man z. B. nicht um einen der größeren Seen laufen möchte. Die Wanderwege sind schmale Stege, also Vorsicht: nicht reinfallen! 🙂 

Überall, wo wir hinschauten, sahen wir kleine Wasserfälle oder dieses unglaublich türkise, klare Wasser. Fische und Enten begleiteten uns. Wir hatten super Wetter und der Nationalpark ist einfach bezaubernd! So verging der Tag auch rasend schnell.

Nachmittags ging es für uns wieder Richtung Unterkunft, wir merkten auch, dass es mehr Touristen wurden, viele Busse kamen. Also starte am besten frühzeitig!

Wir waren zwei Tage dort, was wir empfehlen können, da man am zweiten Tag bewusst mehr sehen kann. Am ersten Tag waren wir mehr mit Bildern machen beschäftigt 🙂

Dieser Text über den Nationalpark Plitvicer Seen und die Fotos sind von unserer Leserin Julia Schmidt.

Eine weitere Empfehlung kommt von unserer Leserin Ina:

Trpanj ist eine kleine Hafenstadt in Kroatien auf der Halbinsel Pelješac, ca. 80 km von Dubrovnik entfernt. Besonders für Camper ist die Gegend mit ihren kleinen Campingplätzen (oft direkt am Meer) sehr reizvoll. Die Küstenkante besteht hauptsächlich aus schroffem Gestein, doch es gibt viele kleine Buchten mit Kiesstrand und türkisfarbenem Wasser. Man kann Meter weit draußen immer noch den Grund erkennen, die Gegend ist daher perfekt zum Schnorcheln. Neben vielen Fischarten, Seeigeln, Seesternen und großen Krebsen, findet man gelegentlich auch einen Tintenfisch, halb im Sand verborgen. Das Besondere in dieser Gegend sind die Schakale. Es gibt mehr als 3000 Tiere auf der Halbinsel. Tagsüber sieht man die scheuen Schakale in den endlosen Olivenhainen rund um Trpanj. 1-2x pro Nacht heulen sie alle gemeinsam für einige Minuten. Ein beeindruckendes Spektakel!

Die Küstenorte auf Pelješac sind touristisch ausgelegt und bieten unterschiedlich viel an Restaurants, Cafés, Bars und Diskotheken. Die kleinen Supermärkte bieten sehr leckeres, regionales Obst und Gemüse an. Frischen Fisch, Käse und Geräuchertes gibt es auf den Wochenmärkten.

Mein Tipp:  Am besten lässt du den Abend mit deiner kulinarischen Beute in einer Bucht unter Palmen ausklingen. Die Sonnenuntergänge sind der Hammer!

Dieser Text und die Fotos sind von unserer Leserin Ina Felgenhauer.

Mehr Infos über die Highlights des September Reiseziels Kroatien findest du auf der offiziellen Seite: https://croatia.hr/de-DE

Als Reiseführer schau dir mal „Kroatien“ von Stefan Loose an.

Reise ans Mittelmeer: Wunderschönes Italien

Italien ist eines DER Reiseziele Europas. Wir empfehlen dir eine Reise hierher daher vor allem außerhalb der Hauptsaison, wenn es etwas ruhiger ist und die Temperaturen sehr angenehm sind. 

Italien ist zurecht beliebt: Das Land bietet nicht nur Wärme und Sonne, sondern zum Beispiel auch spannende historische Städte, aktive Vulkane und wunderschöne Hügellandschaften im Norden. Und, wir geben es zu: Manchmal reizt uns Italien allein wegen des Essens!

Während wir im Hochsommer eher davon abraten, beliebte und sehr sehenswerte Städte wie Rom, Florenz, Neapel oder Venedig zu besuchen (es sei denn, du bist hart im Nehmen und Vollheit und Hitze interessieren dich nicht!), kannst du im September durchaus schon einen Abstecher hierhin einplanen. Aber auch die vielen kleinen Orte verzaubern. Oder wie wäre es mit ein paar Tagen am Comer See oder am Gardasee im traumhaft schönen Norditalien?

Reiseziele-September-Italien-Gardasee
Der Gardasee ist ein wunderschönes Reiseziel im Norden Italiens (Foto: Elisabetta Falco/unsplash)

Unsere Leserin Christine empfiehlt als Reiseziel in Italien die kleine Stadt Comacchio:

Im Rahmen einer Reise in die norditalienischen Kunststädte wurde uns eine Besichtigung der kleinen Stadt Comacchio empfohlen, die wir nicht bereut haben, im Gegenteil. Sie liegt nördlich von Ravenna und südlich noch im Park des Podeltas.

Comacchio ist eine Lagunenstadt, die von schmalen Kanälen durchzogen wird. Besonders interessant ist die charmante und malerische historische Altstadt in ihrer Ursprünglichkeit, den Kanälen mit Fußgängerbrücken, die hauptsächlich im 17. und 18. Jhd. errichtet worden sind. Besonders sehenswert sind die Treppenanlagen einiger Brücken. Die Kanäle werden gesäumt von kleinen farbigen, meist 2 bis 3-geschossigen Häusern, dadurch entsteht ein sehr beschaulicher Eindruck. Vom Stadtbild her hat uns Comacchio etwas an Murano erinnert.

Sehenswert sind der Dom aus dem 17. Jhd., einige Kirchen sowie Paläste, in denen sich jetzt u. a. Museen befinden. Für das leibliche Wohl sorgen einige Restaurants und Cafés.

Es hat Spaß gemacht, in aller Ruhe an den Kanälen entlang und durch die Gassen zu spazieren. Wohltuend war für uns das Fehlen der Touristenmassen, in der Mittagszeit sind wir an manchen Orten fast allein gewesen.

Unsere Reise fand im September 2019 statt, bei sehr angenehmen Temperaturen und außerhalb der Schulferien. Wer an Kulturgeschichte interessiert ist und in der Nähe von Ravenna, Ferrara oder in der Poebene unterwegs ist, sollte unserer Ansicht nach diesen Abstecher einplanen.

Die Empfehlung von Italien als September Reiseziel, der Text und die Fotos sind von unserer Leserin Christine.

Die offizielle Seite des Reiseziels Italiens findest du hier: http://www.italia.it

Als ganz besonderen Reiseführer für Italien empfehlen wir dir den „Atlas der Reiselust Italien“ von DuMont.

Natur erleben: Aktivurlaub im September

Wandern in herrlicher Kulisse: Reiseziel Schweiz

Saftige grüne Wiesen umgeben von einem gigantischen Bergmassiv, das Bimmeln der Kuhglocken, das Rufen der Murmeltiere: Die Schweiz ist für uns ein absolutes Sehnsuchtsziel, das Idylle pur verkörpert. Im September 2019 war es endlich soweit und wir könnten die Schweiz ausführlich auf einem Roadtrip erkunden. Über 10 Pässe führte uns unsere Rundreise durch dieses wunderschöne Reiseziel, dass nicht nur mit malerischer und imposanter Kulisse, sondern auch mit herausragendem Essen und freundlichen Menschen in Erinnerung bleibt.

Die Schweiz ist ein perfektes September Reiseziel zum Wandern und Staunen, zum Naturerleben, zum Genießen. Egal ob du campen oder in Wellnesshotels residieren möchtest: Du wirst es hier lieben und gar nicht mehr wegwollen!

Unsere Gastautorin Nicole empfiehlt als relativ unbekannte, aber sehr beeindruckende Region in der Schweiz das Glarnerland:

Wer seinen Urlaub in einer beeindruckenden Bergwelt verbringen möchte, wer um Seen spazieren und auf Gipfel klettern will, wer Bodenständigkeit, Ruhe und Familiarität schätzt, für den kann ich das relativ unbekannte Fleckchen Schweiz zwischen Walensee und Tödi empfehlen: Das Glarnerland. 

Eine vielfältige, kleine Region mit gut ausgebauter Infrastruktur, die sich für alle eignet, die eine Auszeit in der Natur suchen. Ein idealer Urlaubstag im Glarnerland – ich empfehle vor allem einen Besuch Anfang Herbst (zum Beispiel Ende September) – beginnt mit einer Postautofahrt an den pittoresken Klöntalersee und einem Waldspaziergang um diesen. Zur Einkehr lädt das Berggasthaus mit saisonalen und lokalen Spezialitäten wie dem Schabziger ein, und den Nachmittag kann man im gleichnamigen Hauptort des Kantons – Glarus – verbringen, und etwas über Geschichte und Kultur der Stadt lernen (so ist sie zum Beispiel 1861 komplett abgebrannt und anschliessend neu aufgebaut worden, war 1782 Ort der letzten legalen Hexenhinrichtung, und ist immer noch einer der letzten beide Kantone mit einer Landsgemeinde, wo sich an einem Tag alle stimmberechtigten Einwohner auf einem Platz versammeln und zum Beispiel darüber abstimmen, ob der öffentliche Nahverkehr im Kanton kostenlos sein sollte [Anmerkung: ist er leider nicht, unbedingt Tickets kaufen!]). Ein Abstecher zum Fabrikverkauf des Schokoladenherstellers Läderach rundet den perfekten Herbsttag im Glarnerland ab – denn was wäre ein Schweizbesuch ohne Schokolade?

Die Empfehlung für die Schweiz und insbesondere das Glarnerland als September Reiseziel, die Fotos und der Text sind von unserer Leserin und Gastautorin Nicole Schwitter.

Die offizielle Tourismusseite der Schweiz findest du hier: https://www.myswitzerland.com

Als Reiseführer für die Schweiz empfehlen wir dir „Schweiz Reiseführer“ von I love Switzerland.

So nah, so gut: Slowenien als September Reiseziel in Europa

Slowenien? Das liegt doch auf dem Weg nach Kroatien, oder?

Stopp! Slowenien ist sooo viel mehr als ein Transitland, völlig unterschätzt (zum Glück für dich, daher nämlich günstig, herzlich und absolut nicht überlaufen!) – und ideal, wenn du nächsten September mal etwas Neues erleben möchtest!

Slowenien wird in Europa als Reiseziel kaum beachtet, hat aber unheimlich viel zu bieten. Bekannt ist den meisten höchstens das Postkartenmotiv des Bleder Sees mit der malerisch gelegenen Kirche. Slowenien bietet jedoch auch vielfältige Natur in wunderschöner Kulisse, viele Wander-, Radfahr- und Bademöglichkeiten, herzliche Menschen und günstige Preise. Als Highlights Sloweniens gelten neben dem Bleder See und der Hauptstadt Ljubljana die Postojna-Tropfsteinhöhle und die Felsenburg Predjama. Willst du höher hinaus, unternimm Wanderungen durch die Julischen Alpen (hier findest du auch die steilste Zipline der Welt!) – und zum Baden im Mittelmeer fahr einfach an die Küste! Italien und Kroatien sind von Slowenien aus super schnell zu erreichen, und so lohnt sich auch eine Kombination. Definitiv aber: Slowenien ist auch als Einzel-Reiseziel unbedingt eine Reise wert!

Unsere Leserin Carina schreibt über Slowenien als September Reiseziel:

Slowenien ist das Überraschungspaket in Europa.

Das kleine Land zwischen Österreich und Kroatien stand nie auf meiner Bucket-List. Völlig zu Unrecht, wie ich feststellen durfte. Wer nach Natur und Abenteuer, gepaart mit einheimischer Herzlichkeit sucht, ist hier genau richtig. Vom Bleder See mit seiner kleinen Kirche mitten auf dem See bis hin zu den Höhen der Julischen Alpen gibt es eine Menge zu entdecken. Im Zentrum des Landes findet sich das quirlige Ljubljana, das zum ausgiebigen Schlendern entlang der wunderschönen Altstadt einlädt. Probiere unbedingt einen der regionalen Strudli aus! Wer danach ein wenig Ruhe braucht, kann sich im großen Tivoli Park ausruhen. Für jene, die mediterranes Flair suchen, empfiehlt sich ein Ausflug nach Piran. Der autofreie Ort liegt direkt an der nur 46 Kilometer langen Küste. 

Slowenien Reiseziel im September
(Foto: Carina Schliebe)

Mein absolutes Highlight in Slowenien ist jedoch das Soča-Tal. Eingerahmt von hohen Bergen sucht sich die tiefblaue Soča ihre Schneise und lädt zu Abenteuern auf dem Wasser ein. Wer unbedingt mal Rafting ausprobieren will, ist hier am richtigen Ort! Wer lieber zu Fuß unterwegs ist, kann eine Wanderung zu einem der zahllosen Wasserfälle unternehmen. Pause mit traumhaftem Ausblick ist garantiert! Eine Reise nach Slowenien ist das ganze Jahr möglich, ich persönlich fand den September und die milden Temperaturen wunderschön.

Die Empfehlung für Slowenien als unbekanntes Europa-Reiseziel im September, der Text und die Fotos sind von unserer Leserin Carina Schliebe.

Die offizielle Touristikseite Sloweniens findest du hier: https://www.slovenia.info

Als Reiseführer empfehlen wir „Slowenien“ von Marco Polo.

Ein Traum für Fotografen: Naturparadies Azoren

Liebst du das Fotografieren, das Wandern und die Natur und hast Lust auf einen aktiven Outdoorurlaub fernab der Massen?

Im Atlantik wartet ein Paradies auf dich: Die neun Azoreninseln sind von so malerischer rauer Schönheit und Vielfalt, dass es kaum in Worte zu fassen ist. Jede der neun Inseln hat ihren ganz eigenen Charakter, sodass es sich anbietet, unbedingt mehr als eine zu besuchen. Vulkane erwarten dich hier genauso wie Drachenbäume und blühende Landschaften, steile Klippen und Wasserfälle, Strandbuchten, Thermalquellen, Seevogelkolonien und Wale, Weinberge, Tabak-, Ananas- und Teeplantagen. Klingt exotisch? In der Tat! Dennoch gehören die Azoren zu Europa und sind in etwa 5 Flugstunden von Deutschland aus zu erreichen. Worauf wartest du noch?

Reiseziele September: Azoren
Sete Cidades auf der Azoren-Insel São Miguel (Foto: Luís Cardoso/unsplash)

September ist als Reisezeit für die Azoren ideal. Die Hauptsaison ist vorbei, die Temperaturen liegen bei angenehmen 20-25°C, es regnet nur ab und zu, das Meer hat Badetemperatur, und, wichtig: Der September ist eine super Zeit für Wal- und Delfinbeobachtungen (als idealer Spot gilt die Insel Pico)!

Unsere Leserin Dörte schreibt über die Azoren:

Mein Mann und ich waren während unserer Flitterwochen auf den Azoren. Wir wollten dort schon immer mal hin und wir haben die Gelegenheit genutzt, um uns diesen Traum zu erfüllen – und wir wurden nicht enttäuscht! Auf den Azoren gibt es atemberaubende Landschaften zu erkunden. Es ist dort landschaftlich meiner Meinung nach noch schöner als auf Madeira und die Wanderwege und Straßen sind dank EU-Subventionen gut ausgebaut. Die wirklich schönen Sandstrände sind sauber, meistens gibt es sogar WCs und Duschen und kleine Restaurants vor Ort. Wir surfen nicht, aber wir haben viele Surfer dort gesehen, sodass es auch ein lohnendes Ziel für Surfer zu sein scheint. 

Die Azoren sind vom Massentourismus bisher weitestgehend unberührt geblieben, trotzdem gibt es einige Hotels auch für gehobene Ansprüche und die Leute dort sind unglaublich freundlich. Die Landwirte vor Ort nehmen einen nach einer anstrengenden Wanderung gern vom Straßenrand auf ihren Pick-Ups wieder mit zurück zum Ausgangspunkt und die meisten Menschen dort sprechen sehr gut Englisch, weil es viele Auswandererfamilien gibt, die einst in der Wirtschaftskrise in die USA ausgewandert und nun wieder zurück in ihre Heimat gekehrt sind. Das ist kein entscheidendes Kriterium, aber uns hat es geholfen, da wir kein Portugiesisch sprechen. Wir waren im September dort und der Monat war für uns perfekt. Es war sommerlich warm, aber nicht zu heiß und hat kaum geregnet.

Die Empfehlung für die Azoren als Septemberreiseziel sowie der Text sind von unserer Leserin Dörte Treblin.

Die offizielle Touristikseite des Reiseziels Azoren findest du hier: https://www.visitazores.com/de

Als Reiseführer empfehlen wir dir „Azoren“ von Michael Müller. 

Zu Unrecht unterschätzt: Reiseziel Montenegro

Wo in Europa kann man noch völlig ungestört reisen, wo gibt es kaum Touristen, wo ist die Natur wunderschön, die Menschen freundlich, die Preise günstig – und man derart überrascht von einem Land, dass man gar nicht mehr nach Hause möchte?

Ein völlig unterschätztes Reiseziel in Europa ist Montenegro. Das kleine Land am Mittelmeer wird als Reiseziel kaum beachtet – völlig zu Unrecht. Für dich bedeutet das aber: Dieses überraschend vielfältige Land kannst du noch ganz authentisch entdecken, kannst hier ohne Menschenmassen im Meer baden, durch enge Gassen schlendern oder in der herrlichen Natur wandern. Naturliebhaber werden von den Nationalparks Lovcen und Durmitor begeistert sein, einen idyllischen Ausblick auf schroffe Steilhänge, bunte Orte und das glitzernde Meer der Adria gibt es in der Bucht von Kotor und sehenswert sind auch die Küstenstraßen, die Tara-Schlucht und der Skadarsee.

Reiseziele September: Kotor, Montenegro
Blick auf die Bucht von Kotor (Foto: Alexandr Bormotin/unsplash)

Unsere Leser Jenny und Thomas waren zum Wandern in Montenegro und schreiben über dieses traumhaft schöne, unentdeckte Ziel:

Wenn du Lust hast, in aller Abgeschiedenheit zu wandern und nebenbei eine wahnsinnig großzügige Gastfreundschaft kennenzulernen, dann empfehlen wir dir den 192 km langen Wanderweg „Peaks of the Balkans“. Er verläuft auf zehn Etappen mit abwechslungsreichen Landschaften durch Montenegro, Albanien und den Kosovo. Wir haben in kleinen Ansiedlungen übernachtet, die nur zu Fuß oder per Pferd erreichbar sind und wurden dort, wo Häuser bewohnt waren, trotz Sprachbarrieren herzlich empfangen und mit köstlichem Essen versorgt. Jeden Tag haben wir 1.000 Höhenmeter nach oben und wieder nach unten hinter uns gebracht. Die Weite der Täler, die Ausblicke von den Bergen und die absolute Isolation von allem haben uns einfach überwältigt. 

Wir empfehlen, mangels Infrastruktur, mindestens zu zweit unterwegs zu sein. Karte und Kompass (oder der mittlerweile verfügbare GPS-Track) helfen dir, den nicht immer ausgeschilderten Weg zu finden. Essen für mehrere Tage und ein Zelt gehören ins Reisegepäck. Wasser gibt es überall in den Bergbächen. Unser Reisemonat September war für uns perfekt: Es gab noch keinen Schnee, es war warm genug zum Zelten, tagsüber angenehm zum Wandern und die Strecke war menschenleer.

Nach der Wanderung haben wir noch die Tara-Schlucht mit kristallklarem, türkisfarbenem Wasser und die an einem kleinen Fjord gelegene, wunderschöne Küstenstadt Kotor besucht. Montenegro hat auf jeden Fall einiges zu bieten!

Wir sind vollkommen ohne Vorkenntnisse über das Land dort gewesen, nur, weil wir gehört haben, dass es so schön sein soll und wir abgeschieden von Allem wandern wollten. Und am Ende waren wir total überwältigt. Für uns ist Montenegro ein echter Geheimtipp in Europa!

Die Empfehlung für Montenegro als September Reiseziel in Europa, der Text und die Fotos sind von unseren Lesern Jenny und Thomas.

Mehr über Montenegro erfährst du auf der offiziellen Tourismusseite: https://www.montenegro.travel/de

Als Reiseführer für Montenegro empfehlen wir dir „Montenegro“ von Marco Polo.

Fernreiseziele im September

Gigantische Metropolen und viel mehr: Die Ostküste der USA

Drei Monate habe ich an der Ostküste der USA gelebt und gearbeitet – und hatte viel Zeit, Städte wie Washington DC, New York, Boston und Philadelphia zu erkunden, aber auch die kleinen Orte und die Natur, die Appalachen etwa. Die ganze Region ist unbedingt eine Reise wert und gerade wer historisch und/oder politisch interessiert ist, kommt in Washington DC und Philadelphia voll auf seine Kosten. Die Metropolen New York und Boston sind für jeden etwas – und wir empfehlen diese Reiseziele sogar jenen, die eigentlich nicht auf Städtereisen stehen. Der Ausblick vom Empire State Building oder nächtliche Stunden zwischen den Millionen Lichtern des Times Square sind eine unvergleichliche und unvergessliche Erfahrung, die auch uns als Nicht-Städte-Liebhaber immer wieder in ihren magischen Bann ziehen.

NYC Skyline an einem Septemberabend
Egal, ob man Städte liebt: Die Skyline New York Citys in der Nacht ist ein überwältigender Anblick (Foto: Luca Bravo/unsplash)

Die Ostküste der USA ist ein absolut spannendes Reiseziel im September, wenn die Vollheit und Hitze des Sommers vorbei ist, die Tage aber noch lang und schön und regenarm sind. Eine Städtereise nach New York lässt sich ideal mit einem Kulturwochenende in Washington DC verbinden, aber auch mit einem Ausflug an die Niagarafälle oder einem Strandurlaub in Florida. Interessante Kombinationsmöglichkeiten gibt es für jeden Geschmack und auch meine drei Monate haben nicht gereicht, um die ganze Ostküste zu bereisen.

Reiseziele September: New York
Das Chrysler Building in New York, Wolkenkratzer im Art déco Stil

Unsere Leserin Annemie schreibt über die Ostküste der USA als September-Reiseziel:

Mein Lieblingsziel, an dem ich viel zu lange schon nicht mehr war, ist die Ostküste der USA. 

Auch wenn die Bilder es vermuten lassen, meine ich dabei nicht nur New York, die Millionenmetropole zwischen Hudson und East River, sondern auch die Küste weiter nördlich in Massachusetts, Cape Cod, um genau zu sein. Im Herbst, als ich dort war, war es dort herrlich leer, einsame Strände, verlassen Häfen und kleine Städte mit Geschichte wie South Yarmouth – der Ort, in dem die Kennedys lange lebten – Hyannis Port, von wo aus der Rückzugsort der Schönen und Reichen der Ostküste, Marthas Vineyard, zu erreichen ist oder auch Provincetown im äußersten Nordosten Cape Cods. 

Nicht weit von New York City im Bundesstadt New York liegen die berühmten Niagarafälle, ein Abstecher hier her ist sehr beeindruckend. Niagara Falls, der anliegende Ort auf kanadischer Seite, ist insbesondere für junge Leute sehr interessant: Das Nachtleben floriert und insbesondere Geisterbahnen sind rund um Halloween ein großes Event in der Kleinstadt. 

Was mich in New York, der großen Metropole, fotografisch am meisten reizte, waren die omnipräsenten Linien. Die abwechslungsreiche Architektur, insbesondere in Soho, laden ein für symmetrische, aber doch nicht spiegelgleiche Aufnahmen. Und auch die vielen Brücken und Brooklyn haben viele verstecke fotogene Ecken. 

Die Empfehlung der US-Ostküste als September Reiseziel für eine Fernreise, der Text und die Fotos sind von unserer Leserin Annemie Albrecht. Auch unsere Leserin Maren Hinck empfiehlt die USA als Reiseziel, die Nachtaufnahme vom Empire State Building ist von ihr.

Reiseziel New York
Blick vom Empire State Building (Foto: Maren Hinck)

Die offizielle Touristikseite der USA findest du hier: https://www.visittheusa.de

Als Reiseführer für die Ostküste empfehlen wir dir „USA Osten“ von Lonely Planet.

Fernreise nach Südamerika: Peru im September

Ein September Reiseziel in Südamerika zu finden, ist nicht einfach, denn in der Karibik ist Hurrikansaison und im Süden des Kontinents ist es jetzt, im südamerikanischen Winter, zu kalt für die meisten Reisenden. Ein perfektes Südamerika-Reiseziel im September ist jedoch das bei Touristen beliebteste Land des Kontinents: Peru!

In Peru ist im September Trockenzeit und die Temperaturen liegen um 20°C (jedoch um 30°C in den tiefen Regionen, etwa in Iquitos im Amazonas-Regenwald). Ideal also zum Reisen durch dieses super vielfältige Traumreiseziel.

Eine Reise durch Peru ist eine Reise durch spannende Geschichte und interessante Kulturen der Inka und Chachapoya, durch unglaublich vielfältige Landschaften vom Amazonas-Regenwald bis in die schneebedeckten Gipfel der Anden. Es ist eine Reise zu herzlichen Menschen und einer der besten Küchen der Welt, zu Lama- und Alpakaherden.

Beliebt bei Touristen ist besonders der peruanische Süden um die Stadt Cusco. Hier findest du nicht nur den Macchu Picchu, eine der berühmtesten Sehenswürdigkeiten der Welt, sondern auch die berühmten Nazca-Linien, den Colca-Canyon und den Titicacasee.

Nasca Linien in Peru
Die Rätsel um die riesigen Nazca-Linien in Peru sind noch immer nicht vollständig gelöst
(Foto: Fabio Hanashiro/unsplash)

Aber auch der viel unbekanntere Norden Perus hat jede Menge zu bieten. Du solltest für deine Perureise mindestens 3-4 Wochen einplanen – mehr geht immer!

Unsere Leserin Susanne stellt dir das absolute Highlight Perus, den Machu Picchu, vor:

Unweit von Cusco, mitten in den peruanischen Anden auf ca. 2400m Höhe liegt Machu Picchu, die „verlorene Stadt der Inkas“. Lange Zeit hatte man vergessen, dass diese Stadt überhaupt existiert. Erst Anfang des 20. Jahrhunderts wurde Machu Picchu wiederentdeckt und gibt noch heute viele Rätsel um seine Entstehung auf. Wer gut zu Fuß ist, kann die Stadt durch eine Wanderung erreichen, alternativ ist die Anreise per Zug und Bus möglich.

Als wir in Machu Picchu ankamen, war die komplette Anlage in dichten Wolken versunken. Man konnte kaum zwei Meter weit sehen und es lag eine gespenstische Stille über allem. Wir warteten geduldig und im Laufe des Nachmittags lichteten sich tatsächlich die Wolken und langsam wurden die Ruinen sichtbar. Diese geheimnisvolle Stadt machte ihrem Ruf wirklich alle Ehre. Es war einfach magisch! Auf mehreren Terrassen, die durch steile Treppen verbunden sind, befinden sich zahlreiche Tempel, Wohnanlagen und Produktionsstätten. Und während man die Stadt erkundet, stellt man sich nicht selten die Frage, wie es nur möglich war, all dies an einem so abgelegenen Ort zu errichten. Es lohnt sich auch der Aufstieg auf den gleichnamigen Berg Machu Picchu, um von dort den Ausblick zu genießen. Doch Höhenangst sollte man hier nicht haben, denn neben dem Weg geht es oft direkt steil nach unten.

Die Empfehlung für Peru als September Reiseziel für eine Fernreise, der Text und die Fotos sind von unserer Leserin Susanne Wolfenstetter.

Die offizielle Tourismusseite des Reiseziels Peru findest du hier: https://www.peru.travel

Als authentischen Reiseführer für Peru empfehlen wir dir „Quer durch Peru“ von Anne Prinz und Nora Teichert.

Aktivurlaub für Abenteurer: Reiseziel Armenien

Wie wäre es mit einem echten Geheimtipp für deinen Urlaub im September? Bereit? Also: Was verbindest du mit Armenien als Reiseziel?

Wir müssen zugeben: Nicht viel. Eine Recherche zeigt dann aber, dass das kleine Land im Kaukasus nicht nur mit einer wunderschönen, endlos weiten Landschaft auftrumpft, sondern vor allem auch mit einer spannenden Kultur und Geschichte.

Armenien verfügt über viele Sehenswürdigkeiten wie Klöster, Tempel und Kirchen, die du noch ganz alleine entdecken kannst, da sich nur wenige Reisende nach Armenien verirren. Ein Highlight Armeniens ist die längste Seilbahn der Welt: Auf 5,75km führt sie über die imposante Worotan-Schlucht.

Aus der Bibel bekannt ist der Berg Ararat – hier strandete der Überlieferung nach die Arche Noah. Mittlerweile gehört der Berg selbst zur Türkei, vom Kloster Chor Virap hast du aber eine schöne Aussicht auf den Gipfel.

Wirklich interessant ist Armenien zum Wandern – wenn du geübt mit dem GPS bist, denn hier bist du wirklich noch allein in der echten Natur. Ein Wanderziel für Abenteurer!

Unsere Leser Hana und Peter empfehlen Armenien als Reiseziel im September und schreiben:

Armenien ist Natur, Kultur & postkommunistischer Charme.

Die meisten Regionen in Armenien sind sicher weit weg von klassisch westlichen Touristenstandards, aber gerade das ist einer der Gründe, warum wir Armenien so ins Herz geschlossen haben. Diese „Normalität“, die atemberaubende Landschaft des kleinen Kaukasus, die kulturellen Schätze sowie auch die tragische Geschichte Armeniens sind derart interessant und faszinierend, dass ein Besuch auf jeden Fall bereichert.

Armenien ist sowohl für Kultur- und Geschichtsinteressierte (steinalte Kirchen und Klöster) als auch für Naturliebhaber eine Reise wert. Einsame Hochgebirgslandschaften, gigantische Bergseen und mystische Kreuzsteine aus den ersten Jahrhunderten n. Chr. quasi nebeneinander zu bestaunen, macht Armenien einzigartig. Wir bereisten mit Fahrrad und Zelt im September 2019 dieses großartige Land und haben sowohl Individualtouristen getroffen, die mit Rucksack und Marschrutka (Sammeltaxis) auf Entdeckungsreise gingen, als auch Paare, die mit Privat-Guide und Auto oder klassisch mit Reisebussen im Land unterwegs waren.

Die Empfehlung für Armenien als Geheimtipp für ein September Reiseziel, der Text und die Fotos sind von unseren Lesern Hana und Peter Bergh.

Die offizielle Tourismusseite Armeniens findest du hier: https://armenia.travel

Als Reiseführer für Armenien schau dir mal „Armenien“ von DuMont an. 

Weitere Reiseziele

Wann ist es wo am schönsten? Zusammen mit unseren Lesern stellen wir dir über 100 weitere spannende Reiseziele auf der ganzen Welt vor – 10 für jeden Monat.

Als Willkommensgeschenk erhältst du von uns ein E-Book mit 12 Tipps für bessere Reisefotos, die du sofort umsetzen kannst.

* Einige Links in diesem Artikel sind Affiliate Links. Das bedeutet, dass wir eine kleine Provision kriegen, wenn du etwas über diesen Link bestellst. Du hilfst uns damit, Lichter der Welt am Laufen zu halten, damit wir weiterhin Artikel wie diesen schreiben können. Für dich wird der Kauf dadurch natürlich nicht teurer! Alle Produktempfehlungen sind trotzdem unabhängig und spiegeln unbeeinflusst unsere Meinung und Erfahrung wider.

Autor

Ich bin Sina, Mitbegründerin von Lichter der Welt, Fotografin und leidenschaftliche Weltenbummlerin. Ich liebe Natur, Freiheit, die Sonne auf meinem Gesicht und den Wind in meinen Haaren. Schon als Kind saß ich fasziniert vor dem Globus und malte mir aus, die Weite dieser Welt zu entdecken. Heute lebe ich diesen Traum und sammle Tipps, Inspirationen und Erfahrungen für dich!

Kommentar hinzufügen